13.01. noch eine nachricht aus der redaktion: wir machen witzkrise wieder dicht. wordpress ist zwar hübsch, aber es ist zuviel arbeit. arbeit und nutzen stehen in keinem verhältnis. außerdem macht uns schneeschnee.de doch mehr spaß ;-) adieu.

13.01 sotd: akemi fox – fallin’ (lenzman remix) (noch mehr drum‘n’bass, weil wir gerade ein bisschen süchtig sind)

13.01 neues aus den beck-studios: wir haben einen sack titel-vorschläge für ein neues beck-buch gebaut und gerade noch rechtzeitig beim verlag eingereicht. heute wird dort diskutiert, morgen wissen wir vielleicht schon mehr. wortwolke: neu, buch, titel, verlag, spannung, lektorat, lappan, cartoons, hamburg, beck-studios

12.01 sotd: fd feat. akemi fox – lie to you (glxy remix) (drum’n’bass. irre schön, um es mal mit ganz einfachen worten zu beschreiben)

11.01 gestern bin ich wie üblich in den auwald gestapft, um mir einen kleinen witz auszudenken, aber ich kam nicht weit, denn ich musste mich über die sinnlosen forstarbeiten aufregen, die dort wieder mal stattfinden. ein riesiger traktor mit vorsatzgerät zum häckseln wird über die einst schön schmalen wegen des auwaldes bewegt und links und rechts alles platt gemacht, so dass aus den wegen am ende breite schneisen werden. und nicht nur das: abgesehen vom durch die last und den fetten profilen der monsterreifen des treckers zermallerten waldboden, werden die büsche und bäume längs der wege brutal, ja, misshandelt, alles was an baumgehölz über die wegkante hängt, wird weggehäckselt. die schnittstellen sehen krass zersplittert aus, wie abgerissen, kleine bäume werden einfach in zwei metern höhe gekappt. auch wenn es nach unseren (doofen) maßstäben nur „nutzloses“ unterholz ist, warum tut man das? leider traf ich keinen forstarbeiter an, den ich hätte fragen können, ob er die bäume in seinem garten auch so verstümmeln würde … mein schluss: es ist kein wunder, dass wir corona haben, wir gehen wie arschlöcher mit der natur um

09.01 sotd: the humble bee – a century of humour (ambient. das projekt eines gewissen craig tattersall ist neu für uns und scheinbar großartig …)

09.01 januar, was kann man an so einem januartag schöneres machen, als seine buchhaltung auf digital umzustellen? gerade stellt sich die frage, sevdesk, lexware oder papierkram? welche software ist gut für unseren kleinen laden? haben sie eine empfehlung? schreiben sie uns, wir sitzen am schreibtisch!

08.01 sotd: kurt vile, npr tiny desk concert (kurt vile scheint ein scheuer künstler zu sein, er wirkt immer ein bisschen zu lässig, wenn er spielt und singt. wir glauben, er überspielt seine scheuheit mit (dieser gepielten) lässigkeit … doch seine texte haben tiefe und sind offensichtlich selbstreferentiell: ”i don’t wanna change but i don’t wanna stay the same / i don’t wanna go but i’m runnin’ / i don’t wanna work but i don’t wanna sit around / all day frownin’.“ kur(t)z gesagt, wenn sie es noch nicht kennen, dieses kleine konzert hinterm schreibtisch ist ein must-see!)

07.01 sotd: hope sandoval & the warm inventions – let me get there ft. kurt vile (beim plattenregalstöbern auf die scheiben von hope sandoval gestoßen und gedacht, hmm, was die wohl macht? auf youtube dann dieses lässige jüngere stück gefunden, ein duett mit kurt vile … btw, thema duett, sollten wir das nicht wieder mal bei song of the day machen?)

06.01 sotd: solange – dreams (ob-twist) (sam o.b. hat sich ein paar hits vorgenommen und sie tanzbar gemacht. finden wir gelungen)

05.01 roger troks hat uns an die band arab strap erinnert und yes, die waren toll! sie sind immer noch aktiv, aber wir haben auf bandcamp ihre 97er ep „the girls of summer“ entdeckt, herrlich. sotd: arab strap – the girls of summer (thx roger!)

04.01 der shop meldet, der cartoon kalender se, der liebling der redaktion, ist bei uns ausverkauft. so gehört sich das im januar

03.01 nils k. schreibt uns, „mir hat (2021) im dezember und zu weihnachten die neue platte des 80jährigen michael hurley große freude gemacht …“ sotd: michael hurley – are you here for the festival (thx nailsss!)

01.01 neujahrswunsch: liebe junge eltern, da eure generation ja gerne von achtsamkeit faselt, wie wäre es, wenn ihr auf dem nächsten abendspaziergang mit euren kleinen mal die led-taschenlampen (-strahler wäre das bessere wort) zu hause lasst? ihr würdet vermeiden, dass ihr anderen leuten ganz unachtsam in die augen lasert und außerdem ist es wirklich soo dunkel nicht im stadtpark

01.01 peter steiner schreibt, „für mich war das die entdeckung des jahres und für 2022 könnte es déja von bomba estéreo werden …“ (thx herr steiner und ein gutes neues ihnen und uns allen!)

31.12 sotd: sessa – panic in detroit (einer unserer hits in 2021! guten rutsch, zusammen, böllert nicht so viel!)

31.12 sotd: sam gendel & sam wilkes – i sing high (aus der serie die songs des jahres)

31.12 im auwald sitzt auf einer bank ein mitteljunger mann und schaut auf sein handy. neben ihm steht ein fahrrad mit kinderanhänger, in dem aber kein kind sitzt, sondern diverse getränke liegen. am wagen klebt ein zettel: „wer hat lust, mit mir silvester zu feiern?“

30.12 sotd: rebecca vasmant – timing’s end (was für herrlicher cool-jazz aus glasgow, uk)

29.12 seit ich das buch tauben gelesen habe, sehe ich diese vögel mit etwas mehr sympathie, ja, ich bemerke sogar eine gewisse empathie für sie. wenn so eine taube zum beispiel spät abends auf dem bahnhof auf der suche nach etwas essbarem eilig zwischen den eilenden beinen der bahn-reisenden umherläuft, sieht das einerseits zwar drollig aus, aber andererseits fühle ich auch den stress, den so ein tier haben muss und sein anblick dauert mich

29.12 sotd: soul reductions – charlie’s dub (tanz zwischen den jahren) (vom wunderbaren 2021 weihnachtsalbum unseres schwedischen lieblingslabels studio barnhus

28.12 schneeschnee version 5.0 ist am start, nun auch unter schneeschnee.cc erreichbar, wir sind sehr zufrieden!

23.12 wir sind heute ein bisschen aus dem häuschen, weil so viel vor weihnachten gemacht werden muss und wir (stattdessen, grrrr) an der neuen schneeschnee-seite basteln, die man ab heute schon online gucken kann (ist noch ein bisschen baustelle, manches muss noch gefixt werden, die mobile darstellung zum beispiel, aber insgesamt ist sie fertig und geht bald an den start ;-)))

23.12 christine schickte uns einen link, … hallo schnee-team, kennt ihr schon das? nein, kannten wir nicht und wie schön ist das denn?!! sotd: sven wunder – asterism waltz (celesta version) (bedankt und frohe weihnachten, christine!)

22.12 roger troks schreibt, den song des jahres gibt es bei ihm nicht, aber das neue album von bonobo hätte potenzial! sotd: bonobo – tides (feat. jamila woods) (danke und frohes fest, roger!)

21.12 frank eichhorn hat uns einen seiner musik-favoriten des jahres geschickt und wir sind schier begeistert! sotd: sofia kourtesis – la perla (zu finden auf dem album fresia magdalena, das wir gleich mitempfehlen. danke frank und frohes fest!)

20.12 sotd: sam gendel/sam wilkes – greetings to idris (die musik dieser jungen leute war eine unserer entdeckungen des jahres 2021)

19.12 sotd: the golden dregs – john (die sotd-lieblingssongs des jahres. und sie? was war ihr lieblingssong in 2021? mailen sie uns!)

18.12 sotd: boris – last christmas (schöner wird’s nicht, der klassiker von wham! als shoegazer)

16.12 angebot für alle, die noch keine weihnachtskarte haben!

16.12 sotd: arlo parks – caroline (einer unserer songs des jahres 2021, ganz sicher!)

16.12 zu fast jedem paket, das die nachbarn hier abholen, gibt es eine geschichte. heute ist es das weihnachtsgeschenk für den vater der nachbarin von ganz oben, ein pullover mit brusttasche. die brusttasche (schönes wort, oder?) ist ihrem vater sehr wichtig, weil er immmer seinen stift dabeihaben muss, den stift zum rätsel-ausfüllen, den stift den man(n) am besten in einer brusttasche herumträgt

14.12 sotd: sarah jarosz – simple twist of fate (das beste aus sotd 2021; hier noch mal ein wunderschönes bob-dylan-cover, nur bass und gesang, von der dylan80-liste)

13.12 „wir hatten letztes und dieses jahr wie blöde zu tun, die leute haben zu viel geld“ (eine kieferchirurgin)

11.12 eigentlich mache ich in leipzig immer noch urlaub, sagt die junge frau im buchladen, ich bin jetzt drei jahre hier, mein vater kommt aus dem iran … was sie so tut, frage ich und denke, studieren. alles, sagt sie, ich bin an der oper, am theater der jungen welt, am schauspiel, an der musikalischen komödie. zur zeit bin ich im malsaal, es werden die kulissen für das stück bullets over broadway gemalt, aber ich könnte auch sofort in den probensaal wechseln, denn ich kann charleston tanzen, ich könnte denen charleston beibringen

10.12 neues aus den beck-studios: zum ende des jahres werden wir die fünfte auflage unsers bestsellers cowitz-19 auf den markt werfen. das werk hat jetzt 112 seiten und ist satte 8mm dick. mehr demnächst hier. zweitens haben wir unsere scheu überwunden und werden demnächst mit einem sonntags-cartoon auf titanic-online vertreten sein.  außerdem ist in der januar-ausgabe des satire-magazins aus frankfurt ein beck-cartoon drin, schön bunt und so, besser spät als nie!

09.12 sotd: cindy – lost dog (das beste aus 2021!)

08.12 nachrichten aus dem shop: cowitz-19 ist alle! aber das dicke beck-buch gehänselt und gegretelt ist noch lieferbar und außerdem 2g-gerecht, wir würden sogar sagen, 2g+ ;-)

08.12 sotd: rozi plain – silent fan (neu und wow!)

07.12 sotd: la mucura – sanara (aus der reihe die besten songs of the day in 2021)

06.12 für fans von druckgrafik: der grafikkalender beck-götze-machon-westermann ist just erschienen und wenn wir richtig zählen, ist er die 35. ausgabe in der konstellation beck-götze-westermann (rote-bäckchen-emoji)

06.12 sotd: madvillain – accordion (aus der reihe die besten songs of the day in 2021)

04.12 sotd: ephat mujuru & the spirit of the people – kuenda mbire (die platte heißt zimbabwe hits/tanz ins wochenende ;-)

03.12 sotd: steve cobby – the years haven’t been kind (eines von den instrumental-stücken, die einen nicht mehr loslassen, also vorsicht)

02.12 sotd: black country, new road – time to pretend (mgmt-cover) (aus der reihe die besten songs des jahres 2021. herr spargel, der uns auf dieses stück brachte, schrieb dazu noch: „… ein cover des auf dauer doch etwas nervtötenden synthie-mgmt-songs. schon erstaunlich, was diese jungen menschen mit ihren masken hier für eine wall-of-sound produzieren … aaaah …“ wir schließen uns dieser meinung ausnahmsweise ohne widerspruch an)

25.11 auf der straße spricht mich eine ältere frau an, ob ich eine kleine spende für sie hätte. ich frage, wie es kommt, dass eine dame wie sie auf diese art betteln muss, deutschland ist doch so ein reiches land. ja, sagt sie, das mag schon sein, aber sie kommt mit ihrer kleinen rente nicht zurecht, sie hat die letzten 16 jahre ihres erwerbslebens wegen krankheit nicht arbeiten können, entsprechend niedrig fällt ihre rente aus und der monat ist noch nicht rum, aber das geld alle. dazu kommt, das sozialamt, wo sie sich einen tagessatz (33 eur) abholen könnte, hat heute keinen sprechtag und außerdem dürfe sie zzt. gar nicht hingehen, wegen corona

24.11 sotd: bella boo – stars (kornél kovács remix) (best of sotd 2021-1-)

24.11 wir leben in einer bekloppten zeit, das steht wohl fest und war wahrscheinlich nie anders. wie wir drauf kommen? gerade lesen wir in einem blog-beitrag, warum die möhre (in manchen gegenden karotte genannt) auch mohrrübe heißt. der beitrag ist hübsch, und mohrrübe bleibt mohrrübe! es sind die kommentare auf das wort mohrrübe, die unsere eingangs genannte these, wir leben in einer bekloppten zeit, belegen, so herrlich, so blöd, aber gott sei dank(!) gibt es menschen, die dem irrsinn in dieser kommentarspalte paroli bieten #mohrrübe #mohrrübe #mohrrübe

23.11 sotd: helado negro – imagining what to do (siehe sotd 18.11, noch ein song von besagtem album, die steal-drums sind so delikat)

22.11 kapitalistisches aus dem shop: ab freitag, 26. november, bis sonntag, 28. november, bekommen sie 15% rabatt auf ihren einkauf, wenn sie beim checkout den code BLACKFRIDAY eingeben. enjoy

20.11 sotd: rosie lowe & duval timothy – gonna be (ein leser dieser seiten empfahl uns musik von duval timothy und wir waren gleich angefixt … thx roger)

18.11 gerade haben wir aus erster hand erfahren, dass das cms, mit dem wir diese hübsche website bauen, nicht mehr weitergepflegt wird. schade, denn indexhibit ist in den letzten drei jahren sowas wie ein guter freund geworden, wir mögen es, trotz seiner kleinen macken. leider ist es aber so, dass neuere php-versionen nicht mehr mit indexhibit zusammenpassen, schon php7.4 ist der indexhibit-killer … da für uns das leben noch ein bisschen weiter geht (haha) werden wir schneeschnee.de in nicht allzuferner zukunft als version 5.0 neu erfinden, diese website wird dann vielleicht ganz anders aussehen

18.11 sotd: helado negro – fantasma vaga (helado negros album this is how you smile von 2019 läuft gerade rund um die uhr in den beck-studios, enjoy)

17.11 sotd: tim shiel – together again (wir haben musik-stau)

16.11 weil ich lust drauf hatte und das buch mit der komischen beschreibung des beliebten und zugleich etwas trotteligen königs fred beginnt, habe ich j.k. rowlings ickabog in der englischen originalausgabe gelesen (die deutsche fassung macht aus den beiden hauptdarstellern daisy und bert unverständlicherweise eine lilli und einen wim, schon allein das hat mich abgehalten, den ickabog auf deutsch zu lesen). und um es kurz zu machen, das buch geht so, irgendwie fehlt (mir) die magie, die märchen so an sich haben, auch hätte ich mir mehr von j.k. rowlings witz gewünscht, rowling, „eine der besten geschichtenerzählerinnen der welt“ (zitat carlsen-verlag), kann bekanntlich ironie und humor. an einer kleinen stelle musste ich tatsächlich lachen, als sie beschreibt, warum die mitarbeiter des heimtückisch ermordeten obersten beraters des königs (es wird sehr sehr viel gemordet in diesem buch) den tod ihres chefs nicht hinterfragen: es ist natürlich die bekannte mischung aus bequemlichkeit und privilegien. eine ihrer privilegien besteht darin, dass sie beim bäcker an der schlange vorbeigehen können, um bedient zu werden. herrlich. leider fehlen mehr solcher bilder in dem märchen vom (natürlich) grünen und (natürlich) gutmütigen monster grüffalo ähm ickabog … (ps: falls jemand mein exemplar haben möchte, es ist die gebundene ausgabe, neu und einmal gelesen, für 9,00 euro, inkl. versand, gebe ich das buch gerne weiter)

13.11 falls ihnen auch auffällt, dass unsere kleine website plötzlich viel schneller lädt als bisher, so liegt das daran, das wir das hosting upgegradet (ist das ein wort?) haben … jetzt müssen nur noch die witz-ideen schneller „laden“

12.11 die beiden jungen frauen neben mir unterhalten sich über stellungen „und zwar richtige stellungen“. ich werde neugierig, doch sie meinen nur anstellungen

06.11 weil sie nur noch „ruckelte“ wollte ich meine logitech-maus wegschmeissen und mir zähneknirschend eine schicke, aber leider unbequeme mac-maus kaufen, aber dann war nur die batterie von der logimaus alle, hurra! (männerprobleme)

05.11 im radio wird fjodor dostojewskis schuld und sühne, gelesen, in einer neuen übersetzung, die den titel dreist in verbrechen und strafe geändert hat, was wir als verbrechen an der sprache empfinden, denn diese wortkombination rumpelt und ist so unschön, so deutsch und hart wie nichts, buh! es gab mal eine band namens ornament und verbrechen, das war ein guter name, da stimmten die proportionen und vor allem der klang der worte, aber verbrechen und strafe, das ist nur hölzern, riecht nach (politischer) korrektheit, akten und behörde, ganz als ob eine beamtin des finanzamtes die übersetzung mit google translator gemacht hat

04.11 auf dem fußweg kommt mir ein älterer herr entgegen, stolpert, bleibt stehen, beugt sich zu seinem fuß runter, sagt „na na na!“ und geht mit strenger miene weiter

03.11 der shop meldet, der 2022 cartoon-kalender se ist just erschienen 

02.11 ein kurzer nyt-film über die arbeit, zwölf minuten, die uns das ganze dilemma des systems arbeit vor augen führen. (übrigens irre, dass man in deutschland immer noch von „arbeitnehmern“ spricht)

01.11 im november wird es keinen sotd geben, nur diesen einen noch, von einem unserer lieblingsalben in 2021: cassandra jenkins – crosshairs. mehr lieblingsmusik des jahres dann im dezember